König Faruk I. von Ägypten

Pracht, Prunk und Selbstzerstörung

Die Regentschaft des zu seiner Zeit mächtigsten Monarchen des Morgenlandes, König Faruk I., begann glanzvoll und vielversprechend. Im zarten Alter von gerade mal 17 Jahren wurde Faruk I. als König von Ägypten inthronisiert. Sein offizieller Titel: "Seine Majestät Faruk I., von Gottes (Allahs) Gnaden König von Ägypten und des Sudans, Souverän von Nubien, Kordofan und Darfur."

Jung, gut aussehend, intelligent und mit dem Rüstzeug einer Eliteerziehung und Ausbildung in England, avancierte er rasch zum populärsten Potentanten Ägyptens. Er brachte schnell soziale Reformen auf den Weg und war bei seinen Untertanen durchaus beliebt und bewundert. Nicht nur bei ihnen. So schwärmte beispielsweise der Ministerpräsident des Libanons: "Er ist nicht nur der König von Ägypten, sondern der König aller Araber."

Mit dieser Beliebtheit sollte es allerdings rasch vorbei sein. Tatsächlich wurde des Königs Verlangen nach Luxus, Pracht und Vergnügen zunehmend maßlos und grenzenlos. Immer mehr pflegte er einen verschwenderischen, ungezügelten und durch keinerlei gesellschaftliche Konventionen gebremsten Lebensstil. Luxusautos, Ländereien, Paläste, Gold, Diamanten, Liebschaften, Ess- und Trinkgelage.

Am 23. Juli 1952 wurde Faruk schließlich durch einen Militärputsch von General Mohammed Naguib und Gamal Abdel Nasser gestürzt. Asyl nahm er zunächst standesgemäß in Monaco. Später in Italien. Auch in Europa setzte er seinen pompösen Lebensstil fort. Seine exzentrischen Auftritte und seine sagenhaften Einsätze sowie seine Einsätze in den mondänsten Spielcasinos Europas lieferten verlässlich schillernden Stoff für die Regenbogenpresse.

Faruk konnte aber auch anders. Eine Seite von ihm galt als kultiviert, zivilisiert und gebildet. So soll er außer Arabisch auch Türkisch, Italienisch, Englisch, Französisch, Deutsch und Russisch gesprochen haben. Diese charmante Spielart seiner ambivalenten Persönlichkeit zeigte Faruk I. auch bei den Banketten und in Gesellschaft des internationalen Jetset im Sport- & Shooting Club auf Schloss Mittersill.

König Faruk I. war zweimal verheiratet. Mit Königin Farida (bürgerlicher Name: Safinaz Zulficar, Heirat 1938, Scheidung 1948) hatte er drei Töchter. Mit Mena Narrimam Sadek (Heirat 1951, Scheidung 1954, wegen ihrer bürgerlichen Herkunft "Cinderella of the Nile" genannt) einen Sohn, Ahmed Fuad. König Faruk I. wurde nur 45 Jahre alt: Er starb am 18. März 1965 in Rom.

Nächtigen Sie wie einst König Faruk!

Suite jetzt buchen

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×