Gina Lollobrigida

Die italienische Marilyn Monroe

„Gina Nazionale“ oder einfach „La Lollo“, wie sie später von ihren glühenden Fans und Bewunderern genannt wurde, kam am 4. Juli 1927 in Subiaco nahe bei Rom auf die Welt. Schon als Kind von außergewöhnlicher Schönheit, wird sie bereits mit drei Jahren zum „schönsten Kleinkind Italiens“ gekrönt. Auch in ihrer späteren Weltkarriere galt Gina Lollobrigida als Inbegriff der sinnlich-verführerischen, italienischen Schönheit. Einer Feme fatale par excellence.

Ursprünglich fühlte sich Lollobrigida (die schon früh Privatunterricht in Tanz, Gesang und Zeichnen erhielt) allerdings mehr von Malerei und bildender Kunst angezogen. So studierte sie nach dem zweiten Weltkrieg in Rom Bildhauerei und Malerei. In einem Interview für das Magazin "Parade" meinte sie im Jahr 2000 dazu: "I studied painting and sculpting at school and became an actress by mistake".

Dieser „Fehler“ war allerdings definitiv ein Glücksfall für die große Zeit des glanzvollen Hollywood-Kinos. Nach eher bescheidenen filmischen Anfängen in Italien gelang ihr 1952 der große internationale Durchbruch an der Seite von Gérard Philipe mit „Fanfan der Husar“ und „die Schönen der Nacht“.

Legendär dann ihre Rollen mit Anthony Quinn in „Der Glöckner von Notre Dame“ und die überzeugende Probe ihres Gesangstalentes in „Die schönste Frau der Welt“. Insgesamt wirkte Gina Lollobrigida in über 70 Film-und Fernsehproduktionen mit und begründete damit ihren Weltruhm als Schauspielerin und Ikone klassischer, weiblicher Schönheit. Über 6000 Magazincover zeigten Lollobrigida. Unzählige Preise, darunter der Golden Globe, wurden ihr verliehen.

Neben der Schauspielerei reüssierte Lollobrigida in den 1970er-Jahren zudem als Fotografin. Sie porträtierte so unterschiedliche Persönlichkeiten wie Fidel Castro, Paul Newmann, Salvator Dalí oder Henry Kissinger. Auch als Bildhauerin versuchte sie sich und wurde damit in die Kunstakademie von Florenz aufgenommen.

Privat war sie über 20 Jahre mit dem jugoslawischen Arzt Milko Skovic´ verheiratet. Dieser Ehe entstammt auch Sohn Milko junior. Gina Lollobrigida war eine begehrte Frau. Kein Wunder wurde sie doch von den attraktivsten und bekanntesten Männern ihrer Zeit (sie waren häufig auch ihre Filmpartner) umschwärmt. So zeigten sich Humphrey Bogart, Frank Sinatra, Kirk Douglas, Tony Curtis, Burt Lancaster und viele andere gerne an ihrer Seite. Dass „Gina Nazionale“ als Gast sowie gern gesehener Jagdbegleitung auf Schloss Mittersill im Mittelpunkt des dort versammelten Jetset stand, versteht sich da wohl von selbst…

Seit Mitte der 1980er Jahre war Lollobrigida als Mitarbeiterin der UNESCO aktiv und auch politisch engagiert. Heute hat sie ihren Lebensmittelpunkt in der von ihr geliebten italienischen Hauptstadt Rom.

Neue Anbieter traten auf den Markt, es gab mehr Auswahl, Kundenwünsche wurden bei anderen Herstellern bei der Entwicklung neuer Autos berücksichtigt - kurz: Die Verkaufszahlen bei Ford brachen ein, der Konzern schlitterte an den Rand des Ruins. In dieser schwierigen Phase übernahm der 1917 geborene Enkel des Firmengründers, Henry Ford II, nach dem Tod seines Vater Edsel Ford, der zwischenzeitlich die Geschäfte führte, das Ruder im Unternehmen.

Henry Ford dem Zweiten gelang es schließlich durch geschicktes und rigoroses Management die Ford Company wieder auf Erfolgskurs und in die Gewinnzone zu führen. Henry Ford II. war einerseits und je älter er wurde, ein machtbewusster Patriarch. Andererseits war der studierte Sozialwissenschaftler und Philanthrop aber auch Zeit seines Lebens dafür bekannt, eine soziale Ader zu haben. So führte er wesentliche Verbesserungen für seine Mitarbeiter in allen Ford-Fabriken ein. Auch öffentlich unterstützte er das amerikanische Sozialwesen durch Spenden und entsprechende Einrichtungen.

Gleichzeitig war der dreimal verheiratete Henry Ford II. ein Bonvivant, der die Frauen und das Leben liebte. Entsprechend war er Teil des damals aufblühenden Jetset und damit natürlich auch Gast auf Schloss Mittersill. Hier hatte Henry Ford II. nicht nur Gelegenheit seinen geliebten Partys nachzugehen, sondern auch wichtige Geschäftskontakte mit einflussreichen Wirtschaftsbossen aus aller Welt zu schließen. Dass er außerdem die Atmosphäre von Glanz und Glamour genoss, die internationale Stars wie Clark Gable oder Gina Lollobrigida damals auf Schloss Mittersill verbreiteten, muss wohl nicht gesondert betont werden. Henry Ford II. wurde 70 Jahre alt und starb am 29. September 1987 im Henry Ford Hospital in Detroit.

Nächtigen Sie wie einst Gina Lollobrigida!

Suite jetzt buchen

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×